Querfeldein in Aarau

Unserem Jahresmotto getreu laden Mauro und Phile zum Querfeldein in Aarau ein. Vom Treffpunkt Schlossplatz pilgern wir in die Pelzgasse zum Präsi Phile wo wir mit feinen Tapas verwöhnt werden, und natürlich spanische Weine weiss und rot gab es genügend zum Degustieren.

Der krönende Abschluss im Ristorante Capri an der vorderen Vorstadt rundenten diesen Anlass ab.

Herzlichen Dank an Mauro und Phile

Vielen Dank an Urs Hächler für Text und Bilder

Wir reisen ins Piemont

Freitag, 28. Sept. 07:00 Abfahrt mir unserem Gössi Schiff-Chauffeur Res

Unterwegs, noch in der Schweiz wird das Frühstück gebunkert

Champagner für die gute Laune
Unterwegs

ein kurzer Halt im schönen San Gulio mit den ersten Trüffeln. 5 € pro g

Ankunft im Hotel Calissano

Hotel Calissano Alba

Wir stürzen uns ins Abendkleid und fahren hoch zum Schloss Guarene

Verschlossene Türe
Sesam öffnete sich
Aussicht vom Schlossgarten
hier soll getafelt werden
der Webmaster behält die Übersicht

Nach einem Gruss aus der Küche beginnt das Mahl.

Die Rundfahrt nach dem morgendlichen Marktbesuch in Alba

jetzt endlich die Weindegustation mit „kleinen“ Häppchen

Aussicht in Castellinaldo d’Alba
hier wird Wein produziert

das ungewöhnliche Nachtessen werden wir nicht vergessen

Ristorante Ostu di Djun

am Sonntagmorgen wird nicht ausgeschlafen. Wir fahren durch Europas grösstes Reisanbaugebiet und machen Halt beim Produzenten des berühmten Acqurello.

die Geschichte der Reisfarm des Acquerello mit Claudia Haberkern
dieser Carnaroli wird ausser dem Noma in Kopenhagen, in den 10 besten Restaurants der Welt angeboten. Im Norma gibt es nur skandinavische Produkte. In Erlinsbach allerdings kommen auserwählte Gäste in einer privaten exklusiven Küche in den Genuss.

drei Varianten von Risotto in Colombara

Ristorante da Balin in Colombara

Den Stau am Gotthard haben wir umfahren und sind bei Regen in Rohr gelandet.

 

 

Das Secreto als Höhepunkt des Kochabends im September

Adrian von Känel und Christian Moser luden auf den 3. September zum Kochabend. Der Webmaster wurde auf das Secreto aufmerksam und meldete sich als Passivmitglied an. Ein schöner gemütlicher Spanischer Abend. Es fehlte nur das Gitarrenspiel um 23 Uhr.

Secreto das traditionelle spanisch Stück Schweinefleisch ist auch hierzulande gross in Mode gekommen. Toll, dass Adrian ein Secreto des einheimischen Hausschweines besorgen konnte. Ich kannte nur das Secreto Iberico und finde keinen weltbewegenden Unterschiede. (?).

Das Secreto stammt aus dem Schulter-Hals-Bereich der Tiere und liegt gut versteckt zwischen weiteren Muskeln und Fett. Es ist wunderschön durchzogen, hat einen langfaserigen Aufbau. Scharf angebraten oder gegrillt und quer zur Faser aufgeschnitten, ist das Secreto ein kulinarisches Highlight. Ein Muss für Fleischfreaks. Die meisten schweizer Metzger lösen das Secreto gar nicht separat aus. Dabei ist das geheime Filet genauso zart, aber viel saftiger und aromatischer als das echte Schweinefilet – perfekt zum Braten und Grillen.

Eine schwere Pfanne, Grillpfanne oder auch einen Holzkohlegrill erhitzen, das Fleisch bei großer Hitze von beiden Seiten je etwa 4 Min. grillen. Auf einem warmen Teller ein paar Minuten ruhen lassen. Mit Fleur de Sel und feinem Kampot Pfeffer geniessen. Edler Pfeffer verlangt ein Keramik Mahlwerk.

Grillhock 2018

Grillhöck vom 06.08.2018

Der «Grillhöck» wurde dieses Jahr von der «Suhrer-Bandi (Alfredo, Fabian, Joel und Yves) organisiert. Schnell entschlossen wir uns als Hauptgrillade eine Chorizo alias «Suhrer-Bandi-Wurst» zu kreieren – selbstverständlich alles handmade.

So trafen wir uns vorgängig eine Woche im Voraus zur Produktion im Restaurant Dietiker. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, vor allem mechanischer Natur mit der Wurstspritze und einigen Diskussionen über den Schärfegehalt der Wurst, waren wir doch nach ca. 2 Stunden stolz auf unser Endprodukt. Noch am gleichen Tag verbachten wir einen gemütlichen Abend zusammen und waren uns sicher, dass der «Grillhöck» nicht ins Wasser fällt.

Apropos Wasser, natürlich hatte Petrus seine Freude als es am «Grillhöck» punkt genau bei Start so richtig Nass wurde. Nach einigen meteorologischen Fachdiskussionen, wurde die Garage von Alfredo als Alternative umgerüstet. Zum Glück konnten wir aber den feinen Apéro (Hero sei Dank) doch noch draussen geniessen.

Das Bier floss und keine einzige Wurst bliebt übrig. Ein selber gemachtes Glace und der Hausgrappa Dietiker rundeten das Menü ab. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an die Familie Russo-Anderegg für die Gastfreundschaft und den gelungenen Abend.

Autor: Yves

 

Der geschenkte Wurstkurs

Grossen herzlichen Dank an die Rohrcholbe Chuchi, für den von mir jetzt eingelösten Gutschein. Gewurstet hat der Braschi schon ein paar Mal. Mit dem Gutschein hätte ich mir auch die Ausbildung zum  Bier oder Schnaps Fabrikanten erwerben können. Ich entschied mich zur Weiterbildung in Sachen Wurst. Ich besuchte und schloss mit cum laude das Seminar Grillwurst und Tatar auf dem Campus von Brau und Rauch in Densbüren ab.

Grossen Dank an den Tageskursleiter Michael von Brau und Rauch. Er hat es verstanden, uns Studenten auf sehr sympathische Art durch die interessante und anspruchsvolle Materie zu führen. Die Bildergalerie beweist das grosse Interesse des ganzen Klasse. Erstaunt war ich, dass Michael ein hervorragendes Tatar aus der Runden Nuss eines Rindvieches aus dem Fricktal zeigte. Notabene ohne Eigelb und Olivenöl.

Gegen Herbst werde ich mich wieder für ein Seminar Rauch anmelden. Durst leidet man hier nicht. Du kannst aus ca. 15 Biersorten auswählen. Vielleicht begleitet mich ein Hobbykoch. Die Aufnahmebedingungen sind human.

 

Uf u devo 2018 mit Patrick und Fabian

Hier der Bericht und die Bilder von Urs Hächler

„Wir waren im Gewürzatelier Chalira in Aarau, wo wir einiges über die feinen Gewürze (Aromat 😜) erfahren haben, und wie man mit den alten Mühlen die feinen verschiednen Gewürze vermahlt und zusammenmischt.“

Yves und Christian Wernli laden zum Tisch

Ein gemütlicher gelungener Anlass war der Kochabend mit dem traditionellen Nationalgericht Paella de la familia. In lockerer Atmosphäre ohne Stress und Hektik über den ganzen Abend starten wir

mit dem feinen Gruss saludos desede la cocina, ein feiner Serano- und Patanegraschinken und die hervorragende Aioli von Yves den Kochabend.

Mit der Vorspeise Gazpacho

die köstliche Paella de la familia

zum Dessert die feine Torta de Santiago

rundeten den schönen Abend ab, super Kochabend!!!!

Herzlichen Dank an Yves Reichmuth und Christian Wernli. Herzlichen Dank vom Webmaster an Urs Hächler für Text und Bild. So kann unsere Webseite lebendig bleiben.

Kochabend vom 7. Mai 2018

Nach Eingang von Bericht und Bildern des Kochabends werden sie hier veröffentlicht. Der Webmaster wartet!

es begann verheissungsvoll:

Liebe Freunde der spanischen Küche

Martin und ich laden euch ein zu einem weiteren Höhenflug der spanischen Esskultur. Wenn die Temperaturen hierzulande auch nicht spanische Sphären erreichen, so lässt die Zubereitung unseres Menüs doch zumindest südliche Düfte unsere Nasen umschmeicheln.

Es grüssen

Martin und Beni

 

Ein Abend mit Mätthu und Alfredo

Es haben sich gestern Abend ganze 9 verlorene aber dennoch hoch motivierte Seelen getroffen, um sich der feurigen spanischen Küche hinzugeben.
Die Bilder von Adrian.
 Bericht vom Abendteam:

Die Organisatoren Mäthu und Alfredo begrüssten eine stark „dezimierte“ Kochtruppe. Ob dies an den frühsommerlichen Temperaturen lag?

Dank der tollen Vorarbeit von Mäthu und Alfredo konnten sich die Hobbyköche auf einen eher gemächlichen Abend einstellen. Der Apéro mit Chorizo an feiner Rotweinsauce fand bereits grossen Anklang bei den Teilnehmern. Die Vorspeise mit dem bekannten «Pulpo a la gallega» war bereits ein erstes Highlight des Abends. Der Hauptgang «Allitas de Pollo al ajillo» mit «Espinacas con garbanzos» und «Cebolla vino blanco» kam bei beiden Kombis unterschiedlich heraus. Es mundeten jedoch beide Varianten hervorragend. Der Abend wurde mit dem feinen Dessert «Churros con salsa vainilla» abgerundet.

3.00.47.7

Der Engadin Skimarathon ist die grösste Langlaufveranstaltung der Schweiz und zweitgrösste weltweit. Anlässlich der 50. Austragung dürfen die Hobbyköche aus Aarau Rohr nun stolz verkünden, einen Athleten in ihren Reihen zu wissen. Dass er Kochen kann wussten wir. Dass er aber heimlich hart trainiert und ein solches Spitzenresultat erzielt wussten nicht viele. Herzliche Gratulation Martin.