Wir reisen ins Piemont

Freitag, 28. Sept. 07:00 Abfahrt mir unserem Gössi Schiff-Chauffeur Res

Unterwegs, noch in der Schweiz wird das Frühstück gebunkert

Champagner für die gute Laune
Unterwegs

ein kurzer Halt im schönen San Gulio mit den ersten Trüffeln. 5 € pro g

Ankunft im Hotel Calissano

Hotel Calissano Alba

Wir stürzen uns ins Abendkleid und fahren hoch zum Schloss Guarene

Verschlossene Türe
Sesam öffnete sich
Aussicht vom Schlossgarten
hier soll getafelt werden
der Webmaster behält die Übersicht

Nach einem Gruss aus der Küche beginnt das Mahl.

Die Rundfahrt nach dem morgendlichen Marktbesuch in Alba

jetzt endlich die Weindegustation mit „kleinen“ Häppchen

Aussicht in Castellinaldo d’Alba
hier wird Wein produziert

das ungewöhnliche Nachtessen werden wir nicht vergessen

Ristorante Ostu di Djun

am Sonntagmorgen wird nicht ausgeschlafen. Wir fahren durch Europas grösstes Reisanbaugebiet und machen Halt beim Produzenten des berühmten Acqurello.

die Geschichte der Reisfarm des Acquerello mit Claudia Haberkern
dieser Carnaroli wird ausser dem Noma in Kopenhagen, in den 10 besten Restaurants der Welt angeboten. Im Norma gibt es nur skandinavische Produkte. In Erlinsbach allerdings kommen auserwählte Gäste in einer privaten exklusiven Küche in den Genuss.

drei Varianten von Risotto in Colombara

Ristorante da Balin in Colombara

Den Stau am Gotthard haben wir umfahren und sind bei Regen in Rohr gelandet.

 

 

Der geschenkte Wurstkurs

Grossen herzlichen Dank an die Rohrcholbe Chuchi, für den von mir jetzt eingelösten Gutschein. Gewurstet hat der Braschi schon ein paar Mal. Mit dem Gutschein hätte ich mir auch die Ausbildung zum  Bier oder Schnaps Fabrikanten erwerben können. Ich entschied mich zur Weiterbildung in Sachen Wurst. Ich besuchte und schloss mit cum laude das Seminar Grillwurst und Tatar auf dem Campus von Brau und Rauch in Densbüren ab.

Grossen Dank an den Tageskursleiter Michael von Brau und Rauch. Er hat es verstanden, uns Studenten auf sehr sympathische Art durch die interessante und anspruchsvolle Materie zu führen. Die Bildergalerie beweist das grosse Interesse des ganzen Klasse. Erstaunt war ich, dass Michael ein hervorragendes Tatar aus der Runden Nuss eines Rindvieches aus dem Fricktal zeigte. Notabene ohne Eigelb und Olivenöl.

Gegen Herbst werde ich mich wieder für ein Seminar Rauch anmelden. Durst leidet man hier nicht. Du kannst aus ca. 15 Biersorten auswählen. Vielleicht begleitet mich ein Hobbykoch. Die Aufnahmebedingungen sind human.

 

42. Ordentlichen Generalversammlung

Das Jahresmotto 2018 ist bestimmt:  España

Die Rohrcholbe-Chuchi wird grösser. Drei neue Aktivmitglieder und zwei neue Passivmitglieder. Der nie in Frage stehende Fortbestand hat sich weiter gefestigt.

Hier Eindrücke aus der GV vom 16. Februar 2018:

Das traditionelle Herbstessen

Kein Hudelwetter konnte den Vorstand an der Durchführung hindern. Grossen Dank Dafür! Wandern musste ja die Mitglieder.

Toll der Apero von Daniel Gehriger.

Toll die Organisation der Lokalitäten und des ganzen Abends von Phile Sägesser

Toll das Menu oben im Rebhaus. Jordy und Team. 250 Punkte für die Wahl des Menues. Adrian, Jordy, Daniel und Phile

Toll die Anwesenheit von einigen passiven Ehrenmitgliedern

Vielen Dank Margrit für die Begleitung des Webmasters zu seinem Computer.

 

Herzlichen Glückwunsch Beni

Wir wünschen Beni für seinen Schnapszahl-Geburtstag der mit dem nächsten Kochabend vom 6. November zusammenfällt alles Gute und ein schönes Fest. Wir werden auf dich anstossen.

Seine Abmeldung für den nächsten Kochabend:

„Schweren Herzens teile ich euch darum den Verzicht meiner Teilnahme am verheissungsvoll klingenden Anlass mit.

wir sehen uns am Herbstessen in gewohnter Frische.

Gruss Beni“

Moni und Fäbu

Eine  RCC Delegation überbrachte die Glückwünsche zur Hochzeit. Für die Braut bedeutet es eine zusätzliche Verppflichtung. Ein RCC Hobbykoch bringt seine Frau mit wenn die RCC grosse Anlässe bestreitet. Da geht es meistens ums Rüsten und Abwaschen. Wir heissen euch herzlich als Paar bei uns Willkommen.

Anschliessend an den Apero zog sich die Delegation zurück zu…

eigentlich ging es hier nur um Braschi’s neue Würste. Trotzdem Danke an den Gastgeber Mättu und die Begleiter Urs, Beni und Braschi

41. Generalversammlung in Suhr

Die Rohrcholbe-Chuchi zeigt sich als starker Verein.  Souverän führt der Präsident durch die Traktanden. Einstimmig werden Protokoll, Bericht und Kasse genehmigt und verdankt. Jordy macht sich gut als Tagespräsident. Die Lebendigkeit des Vereins zeigt sich, als es in der Traktandenliste um das Kochen geht. Hier wird aktiv aber auch selbstkritisch diskutiert. Haben wir unser Jahresmotto „Nose to Tail“ erfüllt? Der einten oder anderen Abendleitung fehlte ab und zu der Mut wirklich alles zwischen Nose und Tail wegzulassen. Ich nehme mich da nicht aus und erwähne gerne die knusprigen frittierten Schweinsöhrli einer anderen Gruppe. So ging die Diskussion in eine weitere Runde. Das Jahresmotto 2017. Es wurde abgestimmt und Italien gewann. Der Vorstand wird bald Regionen Italiens den einzelnen Kochabenden zuteilen. Erscheint dann auf der Homepage! Überdeutlich wird von vielen Seiten darauf hingewiesen, dass es in Italien nicht nur Spaghetti gibt. (Anmerkung des Webmasters: es gibt auch Seeigel, und kleine schwarze Schnecken. Salerno Kalbskopf kalt mit frischen Amalfi Zitronen und die herrliche Schweinebacke Guanciale) Wenn ein Verein in dieser Weise über seine Tätigkeiten diskutiert, braucht man sich keine Angst um seine Zukunft zu machen. Darum werden auch verdiente Mitglieder geehrt. Klaus Moser für seine 20 Jährige  aktive Mitgliedschaft und Roland Bernhard als treustes aktives Mitglied werden in den Stand des Ehrenmitgliedes erhoben.

40 Jahre Rohrcholbe-Chuchi Rohr

Hallo zusammen

Es war der Abend des 11. Mai 1976, also genau heute vor 40 Jahren, als sich im Nachgang eines Kochkurses 15 Männer zur Gründungsversammlung eines „Klubs kochender Männer“ in Rohr trafen.

Dabei wurde für die Namensgebung der Vorschlag von Fredi Roth gewählt, welcher dafür „Rohrcholbe Chuchi Rohr“ vorgeschlagen hat und so war euer Verein geboren.

Somit gratuliere ich der RCC also ganz herzlich zum heutigen, 40. Geburtstag!

Ich nehme an, dass ihr die Korken knallen lasst und freue mich, dass ihr diesen „Traditionsverein“ weiterhin am Leben erhaltet.

Servus aus Schöftland – dieter

RCC Beni Kopie

Im Namen der ganzen Rohrcholbechuchi bedankt sich der Webmaster herzlich für die Gratulation. Genau vor 100 Jahren veröffentlichte Albert Einstein seine Allgemeine Relativitätstheorie. Auf den Tag 60 Jahre danach das grosse Ereignis in Rohr. Wir sind stolz.

Da darf auch das aktivste Ehrenmitglied und Gründungspräsident zu Wort kommen:

Liebe Rohrchölbeler

Ja, ja – es war an einem Dienstag im Mai 1976, als wir uns zum ersten Mal trafen. Die Sitzung fand im Restaurant zur Suhrenbrücke statt. Die Rohrcholbe-Chuchi hat das Restaurant überlebt. Als Gründungspräsidenten durfte ich damals bereits

  • das jetzige Ehrenmitglied Bruno Richner
  • und die jetzigen Passivmitglieder
    Marco Hauri
    Richard Leimgruber

begrüssen.

Bis zur GV 2012 (meiner letzten als Aktivmitglied) durften wir insgesamt 67 Hobbyköche zählen, welche für längere oder kürzere Zeit in unserem Verein tätig waren. Sie alle konnten die Freuden und Leiden eines Hobbykoches erleben. Ich weiss, es sind seither noch einige dazugekommen und sorgen dafür dass die Rohrcholbe-Chuchi weiterlebt. Der Verein hat mir sehr viel gebracht und ich bin heute noch stolz, ein Rohrchölbeler zu sein und ab und zu in eurem Kreise verweilen zu dürfen.

Ich wünsche Euch allen, insbesondere der Rohrcholbe-Chuchi, Aarau Rohr, viel Erfolg, nur das Beste und ein langes und gesundes (Vereins-) Leben. Bleibt weiterhin so einzigartig wie ihr seid.

Herzliche Grüsse und alles Gute zum Geburtstag

Das aktivste Passivmitglied

Daniel Tellenbach